Willkommen

Seit 01.01.2024 arbeiten wir gemeinsam für Sie! 

Ihre Anliegen sind uns eine Herzensangelegenheit
Astrid Helmers und Andrea Hopfenblatt (links im Bild)
Koordinatorinnen zuständig für die Sterbebegleitung
in unserem Verein.

 

 


taz – Artikel vom 20.02.2024

„Es ist immer wieder neu das Ringen um Selbstbestimmung“

Annelie Keil referiert über die Soziologie der rätselhaften Krankheit Demenz
Der Artikel erschien anlässlich ihres Vortrags vom 22.02.2024
zum Thema „Das Herz wird nicht dement“.
Ein Wiederholungsvortrag findet am 03. April 2024 statt. (siehe oben)

taz – Artikel vom 27.12.2023 „Trauer ist nicht messbar“
Ein schöner Artikel über unsere Arbeit.
Klicken Sie auf das Bild unten

Wer kann sich an uns wenden

  • unheilbar kranke Menschen, die in der letzten Zeit Ihres Lebens Begleitung wünschen
  • Familienangehörige und Freunde
  • Menschen aus medizinischen, pflegerischen und seelsorgerischen Berufen
  • Menschen, die an ehrenamtlicher Hospizarbeit interessiert sind

Was wir tun

Wir beraten Sie! Zu allen Belangen rund um die Themen „Sterben, Tod und Trauer“ finden Sie bei uns die richtigen und kompetenten Ansprechpartner*innen. Wir begleiten Sie! Unsere Begleitung von sterbenskranken und sterbenden Menschen richtet sich ausschließlich nach den Wünschen der betroffenen Menschen. Wir sind für Sie da… …und gehen ein auf die Ängste vor dem Alleinsein und vor Schmerzen. Wir sind in der Lage, uns Gesprächen über Sterben, Tod und Trauer zu stellen und schenken dem sterbenden Menschen unsere Zeit. Wir bieten… …Angehörigen zeitweilige Entlastung an und stehen ihnen bei der Begleitung des Sterbenden zur Seite. Wir helfen… …dem Sterbenden und seiner Familie, voneinander Abschied zu nehmen. Wir begleiten auch… …Angehörige durch die Zeit von Abschied und Trauer.

Wir bieten ferner

  • Kurse zur Vorbereitung für die ehrenamtliche Arbeit als Hospizbegleiter*in
  • Vorträge und Seminare zum Thema Tod und Sterben, nicht nur für Vereinsmitglieder, sondern für alle, die an unserem Angebot interessiert sind
  • Einzelberatungen zum Thema Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht
  • einen »offenen Trauertreff« einmal wöchentlich