Wenn ich noch einen Tag zu leben hätte

Tagesfortbildung: Wenn ich noch einen Tag zu leben hätte
Einüben der eigenen Endlichkeit

Wenn wir Menschen am Lebensende begleiten und ihnen liebevoll zur Seite stehen, werden wir unterbewusst auch mit unserem eigenen Lebensende konfrontiert. Diese Gedanken schieben wir in der Regel gerne weg. Die Auseinandersetzung mit dem eigenen Sterben und Tod hilft, Mitgefühl und Verständnis für Verhaltensweisen von Menschen am Lebensende zu entwickeln, die uns u.U. belasten können. Der Blick auf das eigene Ende relativiert vieles, was uns mitten im Leben sehr beschäftigt.

Dieses Seminar möchte den Teilnehmer*innen in einem geschützten Rahmen die Möglichkeit geben, sich dem eigenen Lebensende imaginär zu nähern. Es möchte Raum geben für innere Auseinandersetzung an mögliche noch zu lösende Aufgaben oder die Umsetzung verborgener Wünsche, die gerne auf „Morgen“ verschoben werden. Nur: eines Tages gibt es kein „Morgen“ mehr.

Wir werden uns mit unserem Lebensende beschäftigen, um dadurch mit neuem Blick den Menschen in unseren Begleitungen mitfühlend und achtsam begegnen zu können.

Datum:
Samstag, 05. November 2022, 09.30 bis 15.30 Uhr

Veranstalter: Hospizhilfe Bremen e.V.

Ort:
Bürger- und Sozialzentrum Huchting e.V.
Amerfoorter Str. 8
28259 Bremen

Seminarleitung:

Regina Heygster, Dozentin und Supervisorin für den sozialen Bereich, 2. Vorsitzende
Gunnar Zropf, Einrichtungsleitung für Menschen mit Beeinträchtigung, 1. Vorsitzender

Kosten:
Für Vereinsmitglieder kostenfrei – für interessierte Gäste: 50,00 €
Hospizhilfe Bremen e.V.
Konto 12 26 48 26
BLZ 290 501 01
Stichwort „Wenn ich noch einen Tag zu leben hätte“

Anmeldung:
Hospizhilfe Bremen e.V.
Telefon 0421/ 32 40 72
info@hospiz-bremen.de