Die neue Hospizhilfe stellt sich vor

22.03.2017  Kein Kommentar

Liebvolle Sterbebegleitung und die Angehörigen sind mit im Blick

Seit kurzem hat die Hospizhilfe Bremen einen neuen Vorstand: Als erster Vorsitzender wurde Wolfgang Reiter wiedergewählt, der gleichzeitig auch Koordinator für die ehrenamtlichen Einsätze des Vereins ist. Zweiter Vorsitzender ist Gunnar Zropf. Zudem gehören dem Vorstand als Rechnungsführer Silvio Doberstein und als Beisitzer*in Regina Heygster, Sabine Stubbe, Heinrich Schmidt-Uenzen und Wolfgang Beyer an. Der neue Vorstand setzt sich weiterhin für liebevolle, menschenwürdige Lebens- und Sterbebegleitung für Menschen in ihrer letzten Lebensphase und deren Angehörigen ein.

Im letzten Jahr schlossen die Hospizhilfe Bremen e.V. und die AWO Bremen eine Kooperationsvereinbarung, um die Selbstbestimmung sterbender Menschen in den psychosozialen Einrichtungen der AWO Bremen zu stärken und ihr Lebensende ihren Wünschen entsprechend zu gestalten. Durch diese Vernetzung sorgt die Hospizhilfe Bremen e.V. dafür, dass es Menschen mit geistiger Behinderung sowie Menschen mit psychischen Krankheiten bzw. Suchterkrankungen erleichtert wird, ehrenamtliche hospizliche Unterstützung in Anspruch zu nehmen. Mit diesem inklusiven Ansatz leisten die AWO Bremen und die Hospizhilfe Bremen e.V. einen gemeinsamen Beitrag für den Zusammenhalt in der Gesellschaft. Projektleiter Gunnar Zropf: „In einer Zeit in der der Populismus und die gesellschaftliche Ausgrenzung an Zulauf gewinnt, ist es der Hospizhilfe Bremen ein besonderes Anliegen, zu zeigen, dass wir ein Verein sind, der für Vielfalt und Toleranz steht. Unser Dienst steht allen Menschen in unserer Gesellschaft offen, egal welcher Religion, Hautfarbe oder welchen gesellschaftlichen Standes.“

Bei Fragen zu Sterbebegleitungen, Patientenverfügungen, Trauergesprächen oder sonstigen Fragen zum Thema Tod und Sterben können Sie sich gerne an uns wenden.

Beitrag kommentieren

web development